Anfahrt  |   Kontakt  |   Suche

Aktuelles

Sie müssen nicht auf das Bundesprogramm für Ausbildung warten. Lassen Sie sich bereits jetzt von uns unterstützen - bei der Planung und Umsetzung von Verbundausbildung sowie bei der Beantragung der Fördermittel des Landes Berlin!

Nicht nur die Erwerbsarbeit, auch die Ausbildung gestaltet sich dieser Tage in etlichen Branchen und vielen Unternehmen nach wie vor schwierig.

Auch wenn AusbilderInnen und Auszubildende rein rechtlich die letzten sind, die in Kurzarbeit geschickt werden, so fallen doch häufig trotz bestem Willen der Ausbildungsverantwortlichen zunehmend Möglichkeiten weg, die Fachkräfte von morgen praxisnah an ihre beruflichen Aufgaben heranzuführen. Möglicherweise ist auch jetzt im Juli noch keine wesentliche Besserung der wirtschaftlichen Lage in Sicht, die Ausbildungsaktivitäten wie geplant realistisch erscheinen lassen.

Wohl dem Unternehmen, das einen Partner hat, der bereits in der Vergangenheit vertraglich vereinbarte Ausbildungsaufgaben im Rahmen von Verbundausbildung übernommen hat. Diese Kooperationen laufen jetzt zum größten Teil auch in Berlin wieder, natürlich unter Beachtung der Hygieneregeln.

Andererseits gibt es viele Ideen & Angebote, um Auszubildenden die Möglichkeit zu eröffnen, sich berufliche Kompetenzen flexibel anzueignen.

Häufig reicht ein genauerer Blick in die Verordnung des jeweiligen Berufes um festzustellen, welche bestimmten Ausbildungsinhalte Unternehmen anderer Branchen/Spezialisierungen übertragen werden können, in denen derzeit oder wieder gearbeitet wird.

Hier einige Denkanstöße:

1. Kaufmännische Inhalte sind aus den meisten Berufsbildern nicht wegzudenken, können im eigenen Unternehmen, z.B. Fitnessstudios, – bis auf die vorbereitende Buchhaltung – aber selten in genügendem Umfang von den Azubis angeeignet werden, im Augenblick wegen der Schließungen noch weniger. SteuerberaterInnen bieten schon jetzt durch unsere Vermittlung Unterstützung.

2. Azubis in der Veranstaltungstechnik könnten in Unternehmenskooperationen - auch im blended-learning, also online und Präsenz - ausgebildet werden. (siehe auch unser Beitrag in der IHK-Zeitschrift Berliner Wirtschaft vom Juni 2020)

3. Ausbildungsverbünde für die Vermittlung von Kompetenzen, die später in der Ausbildung "dran wären", könnten vorgezogen und bereits jetzt absolviert werden.

Diese und weitere flexible Lehr-Lern-Formen passen auch rechtlich in das Modell Verbundausbildung, das wir als Team Verbundberatung seit 2014 in Berlin ganz besonders voran treiben und Sie, die Unternehmens- und Ausbildungsverantwortlichen, bei der Umsetzung aktiv unterstützen.

Darüber, wie wir mittels des Bundesprogramms für Ausbildung, das inzwischen verabschiedet ist, den Berliner Unternehmen noch besser nützen können, geben wir nach Abstimmung mit der für uns zuständigen Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales schnellstmöglich bekannt.


50 Jahre Berufsbildungsgesetz – BBIG 50plus

Das BBiG feierte am 01.09.2019 Geburtstag und die Verbundberatung Berlin gratulierte herzlich. Was einst steinig anfing, geht nun seinen Weg und ist nicht mehr wegzudenken. So könnte man den Weg des BBiG seit seiner Verabschiedung am 01.09.1969 bis heute zusammenfassen. Und was hat das mit Verbundberatung zu tun? Eine Menge! weiterlesen

Für alle Auszubildenden im VBB gibt es ab dem 1. August 2019 das VBB-Abo Azubi für 365 Euro pro Jahr. Vor allem bei verschiedenen Einsatzorten, wie in der Verbundausbildung, ist dies eine wichtige Unterstützung.

"Geschichten und Gesichter", O-Töne, ein paar Zahlen und Logos unserer Partner - all das ist in unserer Jubiläumsbroschüre zu finden. Viel Spaß beim Schmökern! weiterlesen

Am 15. Mai 2019 war es wieder soweit. Zum zweiten Mal sind wir dem Wunsch von Unternehmensvertretern nach einem Netzwerktreffen in der Lebensmittelindustrie gefolgt. weiterlesen

Im Sinne einer stärkeren Vermarktung ihrer dualen Ausbildungsangebote können Unternehmen potentiellen Bewerbern den Erwerb digitaler, berufsbezogener oder berufsübergreifender Zusatzqualifikationen anbieten. Dies kann im Vorfeld der Ausbildung geplant werden oder auch als Instrument der Förderung und Bindung zu einem späteren Zeitpunkt in die Ausbildung integriert werden.

Die IHK Berlin hat dafür wichtige Hinweise zusammengestellt. Diese beziehen sich allerdings nur auf Zusatzqualifikationen, für die auch Zusatzprüfungen angeboten werden.

Eine Zusatzqualifikation muss aber nicht immer in das Ablegen einer Prüfung münden. Daher ist die Bandbreite möglicher Inhalte größer als von der IHK Berlin angegeben.

Allen Zusatzqualifikationen gemein ist, dass sie auch als Verbundausbildung bei einem anderen Unternehmen oder Dienstleister von den Auszubildenden erworben werden können. Wir unterstützen Unternehmen dabei, passende Zusatzqualifikationen zu identifizieren sowie betriebliche oder außerbetriebliche Partner zu finden. Häufig gibt es dafür auch noch Fördermittel von der Senatsverwaltung für Integra- tion, Arbeit und Soziales.

Unser Film zur Verbundberatung:
Kurz und knapp gibt es hier alle Infos für Unternehmer von Unternehmern.

Bild-Film-ChorusArt

Den Teaser zu unserem 4. Stammtisch hat unser Partner Chorus Art als Gastgeschenk für uns gedreht. Herzlichen Dank an Rahel Juschka & Team sowie allen Gästen!

no-img

Durch unsere Beratungstätigkeit in allen Wirtschaftsbranchen Berlins haben wir mittlerweile zu vielen Personalverantwortlichen Kontakte geknüpft, die uns signalisieren, dass sie gern auch (jungen) Frauen mit Kind die Chance auf eine Ausbildung geben möchten.  weiterlesen

no-img

Das Video zur Verbundausbildung ist da. Hiermit ist der Verbund zweier Unternehmen einfach und anschaulich erklärt. zum Video

Das Projekt „Verbundberatung“ wird aus Mitteln der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales gefördert.

© Verbundberatung Berlin | Impressum | Datenschutzerklärung
powered by webEdition CMS